Ten Letters T-Shirt

50,00  inkl. Mwst.

Womens‘ T-Shirt

Design Sascha Koneva

Stoff: 60% Polyester, 40% Baumwolle

Farbe: weiß

Druck: mehrfarbig, beidseitig bedruckt (Brust, Rücken)

Gr. M (38)

Pflegeanleitung: Waschmaschine 40°

Auf Anfrage kann nachgedruckt werden.

Schreiben Sie uns eine E-mail mit Motivwunsch und Größenangabe.

Wir bitten um Verständnis für eine geringe Wartezeit bei persönlich gewünschtem Nachdruck.

Lieferzeit: 5-7 Werktage in Dtld.

2 vorrätig

Beschreibung

Ten Letters T-Shirt

Der magische Schriftzug Ten Letters sitzt auf einer leicht verschwommenen, farbenfrohen Aquarellwolke und sorgt für Urlaubsstimmung und gute Laune. Die Botschaft ist so neutral und positiv, dass man dieses T-Shirt zur jeder Gelegenheit anziehen und mit allen Sachen kombinieren kann.

Die Technik

Die T-Shirts von Sascha Koneva enthalten 40% Baumwolle und 60% Polyester. Eine Mischung die man so für den Sublimationsdruck braucht. Das ist ein Druckverfahren bei dem die Tinte mittels hoher Temperatur in den Stoff gepresst wird. Noch mehr T-shirts in dieser Technik finden Sie hier!

Das Motiv

„Ten Letters“ T-Shirt. Für diejenigen die nicht besonders aufmerksam sind gibt es ein Tipp: zählen sie die Buchstaben in diesem magischen Satz und sie werden sehen, dass es genau zehn sind. Das macht doch Spaß!

Die Entwicklung des T-Shirts

Definiert wird es als ein kurzärmeliges Hemd mit einem runden oder v-förmigen Ausschnitt ohne Taschen und Knöpfe. Im Grunde genommen erinnert dieses Hemd an ein „T“ und wird deswegen T-Shirt genannt (Hemd bedeutet auf Englisch „Shirt“). Im  19. Jahrhundert war das T-Shirt noch Bestandteil der Unterwäsche, dementsprechend war es unmöglich, es als Oberbekleidung zu tragen. Die genauere Herkunft des T-Shirts ist allerdings nicht bekannt. Man vermutet, dass der Ursprung bei den knopflosen Takelhemden der Seeleute liegt. In Wörterbüchern taucht der Begriff bereits in den 1920er Jahre auf.

Richtig populär wurde  das T-Shirt in den 50er Jahren durch die Filme mit Marlon Brando („Endstation Sehnsucht“ von 1951) und mit James Dean ( „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ von 1955), wo die beiden Männer ihre Muskeln zeigen und dadurch eine erotische Wirkung erzeugen. Die Filme wurden weltweit zum Kassenschlager und das T-Shirt erobert den Modeolymp.

Durch die Punk-Bewegung und politische Auseinandersetzungen in den 70er Jahren wird das T-Shirt als Meinungsträger benutzt. Sie wurden mit Bildern und Sprüchen bedruckt, um eine bestimmte Botschaft zu übermitteln.

Schon in den 80ern wird das T-Shirt zur einem festen Bestandteil der Unisexmode und gehört seitdem zur Freizeit- und Alltagsbekleidung bei Männern und Frauen.

Das klassische T-Shirt besteht aus Baumwolle, ist weiß oder gefärbt und meistens gerade geschnitten. Das sogenannte Girlie-Shirt hat einen figurbetonten Schnitt. Insbesondere bei jungen Mädchen beliebt ist die gekürzte Variante bauchnabelfreier T-Shirts.

Angetrieben von der großen Sportbegeisterung in der heutigen Gesellschaft entwickeln führende Sportbekleidungsunternehmen wie Adidas oder Nike passende Kleidung fast für jede Sportart. Es gibt T-Shirts aus Nylon, Polyester, atmungsaktiver Synthetik, Neopren u s. w.